Der Frizl

Das Monster von Amstetten ist (auch wenn uns das nicht passt wenn wir die Medienschlagzielen lesen) ein Mensch.
Heute bekam der Mann seine Strafe und wir wohl nur noch liegend den Knast verlassen.
Läßt man mal die unabhängige Rechtsauffassung außen vor, frage ich mich jedoch, warum man hier ernsthaft neben dem Vollzug noch eine Therapie für den Mann anstrengen will.
Ich meine, will man ihn im Knast noch zu einem Heiligen machen?
Er hat seine Taten in allem Umfang gestanden und scheint trotzdem nicht zu begreifen, welche Tragweite seine Taten für das Leben seiner Opfer hat.
Meiner Meinung nach sollte man hier nicht versuchen einen alten kranken Mann noch großartig zu behandeln, sondern sich das Geld eher für die aufheben, die darunter gelitten haben und wohl kein normales Leben mehr führen können.
Man sollte sich auch nicht in irgendeiner Form an ihm rechen und ihn behandeln wie einen, der nicht zur Spezies Mensch gehört, denn das tut er nunmal.
Man sollte ihn einfach einknasten und vergessen.
Aber ich denke fast, die gleichen die ihn heute noch als „Tier“ oder „Monster“ beschreiben , werden ihm morgen viel Geld dafür zahlen um seine Geschichte zu schreiben oder zu verfilmen.
Scheinheilig.
Sollte er seine „Memorien“ schreiben wollen, so sollte das nur zur Analyse und Schulmaterial für Psychater dienen.

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

0 Antworten zu Der Frizl

  1. Anonymous sagt:

    toller eintrag den du da gemacht hast!
    ich bin der gleichen meinung, dass man diesen mann für seine
    taten einknasten und nicht behandeln sollte, vielleicht
    ist er krank im kopf aber für eine therapie ist es längst zu spät
    und er muss für seine taten eine gerechte strafe bekommen!
    lg melli

  2. Marcothien sagt:

    Ja, wegsperren und vergessen….was anderes hat er nicht verdient.
    Ganz abgeschottet von jeder Aufmerksamkeit kann er sich für dein kleinen Rest seines Lebens doch noch Gedanken machen , warum er hier ist.