Das Ende einer langen Freundschaft

Wir kennen und praktisch schon aus dem Kindergarten.
Waren seit dem befreundet und sind zusammen aufgewachsen und sind 30 Jahre auf der gleichen Spur durchs Leben gegangen.

Aber Menschen verändern sich nunmal und entwickeln sich weiter.
Wärend ich mich irgendwie, wie alle anderen weiter entwickelt habe ist dieser Freund irgendwo hängen geblieben.

Schon seit ein paar Jahren ist das so, das wir beide irgendwie garkein richtiges Gesprächsthema mehr finden.
Bei den Sachen, die mich interessieren kann er leider nicht mitreden und über seine Belange kann ich auch nur gähnen.
Es gibt immer weniger Gemeinsamkeiten.

Ich bin kein Teenager mehr der von Disco zu Disco zieht und das Leben oberflächlich an sich runterrieseln läßt.
Ich bin ein Familienvater und stehe fest im Leben und fühle mich in meinem Alter wohl.
Ich bin es gewohnt mit anderen Freunden über die Dinge des Lebens reden zu können.Über Beziehungen über Träume, Erfahrungen und Ansichten.
Mit ihm kann ich mich maximal übers Fernsehprogramm unterhalten ,weil irgendwie in seinem Leben nicht viel mehr passiert als sein Leben ohne soziale Kontakte und ohne den Drang mit jemanden mal ohne Fassade zu reden.

Meine Realität befindet sich nicht aber in der Fernsehwelt sondern in der Realen und nur mit realen Personen will ich diese abgleichen und Erfahrungen austauschen und andere Meinungen hören.
Viele Menschen haben unterschiedlichste Dinge erlebt und das Leben auf unterschiedlichste Weise erfahren.
Sowas sind interessante Gespräche.
Die Diskussion meines alten Freundes über die Tatsache welche Asis schonwieder bei RTL zu sehen waren ,spielen für mich keine Rolle solange ich die Leute nicht persönlich kennen lerne.
Ja es interessiert mich einfach nicht ,da es sich außerhalb meiner Lebensrealität spiegelt.

Mein alter Freund hatte bis heute noch keine Beziehung kann sich nicht in seine intakte Famile zurücklehnen da ihm seine Eltern eher fremd sind und meine Frau und ich bilden da schon seinen ganzen Freundeskreis.

Nur wie geht man mit jemanden um der auf der einen Seite total vereinsamt und dadurch natürlich auch immer sonderbarer wird aber auf der anderen Seite keine gemeinsame Schnittmenge mehr spührt?

Seit Monaten schleift das Verhältnis schon gewaltig.
Mein Leben hat sich hin zu denen Leuten ausgerichtet mit denen ich eben nicht nur übers Wetter oder übers Fernsehen reden kann.
Tiefgang von Gesprächen sind unabdingbar für eine gute Freundschaft.
So polarisierte sich mein Leben in den letzten Monaten immer mehr auf die ehrlichen Gespräche neuer Freunde und immer weiter weg vom „reden damit man überhaupt was sagt“ alten Freund.
Ihm scheint noch viel an der „Freundschaft“ zu liegen denn das dünne Verhältnis was wir haben ist mir zu klein und zu flach aber für ihn alles was er noch hat.

So driftet mir ein alter Freund davon zu dem mir 1000de gemeinsame Erlebnisse einfallen ,die aber schon in einer immer weiter scheinenden Entfernung liegen.

Das schlimme an der Sache ist, er driftet mir weg und mich stört das nicht.
Ich habe keine melancholischen Gefühle und kein Bedauern über das langsame sterben dieser Freundschaft in mir.

Ein sterbendes Verhältnis bei dem man nichts gegen und nichts für das Sterben an sich machen will.
Ein sterbendes Verhältnis was der andere noch veruscht am Leben zu halten und man weiß nicht wie man ihm das klar machen soll, das man sein letztes Seil auch noch kappen möchte ohne das er keine sozialen Kontakte mehr hat?

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

0 Antworten zu Das Ende einer langen Freundschaft

  1. Anonymous sagt:

    Manchmal kann man nichts dagegen machen. Menschen entwickeln sich nunmal unterschiedlich. Bei Freundschaften ist das genau so.

  2. Marcothien sagt:

    Da hast du wohl recht…seufz

  3. Randy sagt:

    Das was hier geschrieben wird kenne ich auch. In meinem Leben sind viele gekommen und wieder gegangen, aber ich schwöre, dieses Mal liegt die Schuld nicht an mir , denn ich habe alles getan, um Freundschaften zu retten. Auch wenn ich oft den Fehler bei mir suche, habe ich eingesehen, dass ich nicht immer selbst schuld bin.
    Was hier am Anfang steht, dass eine Freundschaft einschläft oder dabei ist zu sterben, diese Erfahrung mache ich auch. Sicher kennen einige von euch das auch: reden um zu reden, alte Gesprächsthemen aufzuwärmen, lösungsorientiert über das Wetter schreiben; oder schlussendlich ein Gespräch wo nur einer den Dialog zu führen scheint und fast nur noch Ja-Nein-Antworten kommen. Bei meinem Freund den ich seit Januar 2003 kenne ist es gerade so. Der einzige Unterschied ist, dass sein einziges Gesprächstthema nicht die Fernsehwelt sondern das Reisen ist. Ich bin noch nie gern verreist, aber das war nicht schlimm, wir haben uns immer gegenseitig trotzdem für das Interesse des anderen interessiert und dennoch waren unsere Gesprächstthemen sehr variert. Was solls, das habe ich kommen sehen und das ist nun mal so. Doch ehrlich gesagt macht mir im Moment das Problem einer anderen Freundschaft etwas mehr zu Schaffen: in der Ausbildung haben wir einen gemeinsamen Freund gehabt; bei mir war die Freundschaft intensiver, aber egal
    Bisher war alles ok, wir haben uns beruflich und privat toll verstanden. In den letzten 2 Jahren haben uns allerdings beruflich die Wege getrennt, was aber anfangs keine Auswirkung auf unsere Freundschaft hatte. Wir haben uns immerhin noch alle 14 Tage so im Schnitt SMSen geschrieben. Mittlerweile habe ich auch parallel mich bei Facebook angemeldet. Zufälligerweise habe ich gesehen dass er auch dort angemeldet ist und ihm logischerweise eine Freundschaftsanfrage geschickt, was wir alle getan hätte. Da er nicht so oft online ist dauert es immer so 14 Tage bis er seine Mails liest. Doch gestern bekam ich (ok es gibt wirklich noch Schlimmeres im Leben aber trotzdem…) zwar einen Schock: ich überprüfte ober schon meinen Request bekommen hat , da sah ich dass er meine Anfrage ABGELEHNT hat !!!!!! Wieso das denn? Ich bin wie gelähmt. Ein Versehen kann es nicht sein; denn sonst hätte er mir ja selbst eine neue Anfrage schicken können. Ich weiss , diese Freundschaft ist tot , ich frage mich nur warum? Wir haben nie gestritten und er macht auf Facebook als wäre ich ein Spammer den man ablehnen muss. Irgendwann suche ich die Konfrontation damit er mir ins Gesicht sagen kann wieso er meine Freundschaft nach 6 Jahren per „Ablehnen“ einfach auslöscht. Wenn er nur eine Mail geschrieben hätte und gesagt hätte , Du interessierst mich einfach nicht mehr, du bist es nicht mehr wert mein Freund zu sein, dann hätte er einfach eine zwar schäbige Ausrede, aber das hier einfach „Nein“, das ist für mich wie ein Stich ins Herz.
    Nun wollte ich euch mal fragen, habt ihr das auch schon erlebt, dass jemand so die Freundschaft kündigt? Auf diese Art und Weise? Was meint ihr?…seufz